FAQ

!

Silber-Kolloid herstellen in 30 Sekunden?

Einige Geräte können in nur 30 Sekunden Silber-Kolloid herstellen.

Mit Niederspannungsgeräten braucht es Zeit um Silber-Kolloid mit möglichst feinem Korn herzustellen. Je schneller der Prozess läuft, desto grösser muss der Stromfluss sein, desto grösser wird das Korn. Wir empfehlen nur kleine Ströme für höchste Qualität der Kolloide.
Umgekehrt wiederum muss für einen bestimmten Stromfluss der Wasserwiderstand klein sein. Das bedeutet, dass für eine kurze Prozesszeit Zusätze im Wasser benötigt werden, die den Wasserleitwert reduzieren. Diese Geräte arbeiten normalerweise mit Leitungswasser. Es ist also nicht bekannt, was für Stoffe im Wasser sind, die sich während dem Kolloidprozess mit Silber verbinden können. Wir empfehlen aus Qualitätsgründen und zu ihrer Sicherheit nur gereinigtes Wasser wie demineralisiertes oder destilliertes Wasser zu verwenden.
Es gibt bei dieser Betrachtung aber noch einen anderen Aspekt. Nehmen wir an, Sie sind in den Ferien in einem Land, in dem Silber-Kolloid für die Hygiene sehr wichtig wäre, aber es ist kein reines Wasser aufzutreiben. In diesem Fall ist Silber-Kolloid, mit Leitungswasser hergestellt, besser als nichts. Aus diesem Grund sind die neuen SilverHandy Modelle M22, M102 und M104 mit einem Spezialprogramm ergänzt worden. Damit kann auch Silber-Kolloid mit Leitungswasser hergestellt werden. Das sollte aber nur in Notfällen geschehen. Mit dieser Einstellung ist nicht absehbar, wie viel Silber im Wasser gelöst wird und wie gut die Qualität ist.

Wird Silber im Körper abgelagert und angereichert?

Nein. In den ersten 24 Stunden werden ca. 98% wieder ausgeschieden. Der Rest wird innerhalb von etwa 30 Tagen wieder ausgeschieden. Eine Anreicherung wie bei Schwermetallen wie Blei, Aluminium, Quecksilber etc. wurde nicht beobachtet.

Was ist Argyria?

Argyria ist eine schiefergraue, fleckenweise Verfärbung der Haut, die auf die Einnahme von grossen Mengen Silber zurückzuführen ist. Diese Hautveränderung ist jedoch immer im Zusammenhang mit der Einnahme von Silbersalzen wie Silbernitrat (AgNO3), Silbersulfat (Ag2SO4) oder Silberchlorid (AgCl) beobachtet worden. Es ist jedoch nie eine Erkrankung bei reinem Silber (Ag) beobachtet worden. Wenn Silber-Kolloid nach Vorschrift hergestellt wird, ist die Erzeugung von Silbersalzen unmöglich.
Argyria wird auch im Zusammenhang mit Silberprotein - Produkten diskutiert. Silberprotein wird üblicherweise hergestellt durch mischen von Silbernitrat, Natriumhydroxyd und Gelatine. Diese Produkte werden in verschiedenen Silberkonzentrationen zwischen 5 und 25% angeboten. Auf diese Weise wird die Silbermengen sehr hoch dosiert. Eine 10%ige Silberproteinlösung entspricht 100'000 ppm Silber! Durch die Einnahme von so hoch konzentrierten Lösungen ist eine Ablagerung unter der Haut durchaus möglich. Diese Rückstände können sich durch Sonnenbestrahlung schwarz verfärben, was dann als Argyria bezeichnet wird. Mit Silberprotein-Produkten wird üblicherweise neben dem minder giftigen Silbernitrat auch noch extrem viel Silber eingenommen. Wir empfehlen: Lassen Sie unbedingt die Finger von Silberprotein Produkten oder Silber-Kolloid mit sehr hohem ppm-Wert. Silber-Kolloid in wässeriger Lösung wird üblicherweise mit 5 bis 25 ppm Silber hergestellt.

Warum ist SilverHandy teurer als die meisten Konkurrenzprodukte?

SilverHandy überwacht vollautomatisch den Herstellungsprozess. Es werden unterschiedliche Wassertemperaturen, Eintauchtiefe der Elektroden und Wasserleitwerte registriert. Wenn die Herstellung von hochwertiger Silber-Kolloidlösung nicht mehr gewährleistet ist, schaltet SilverHandy ab und zeigt eine Fehlermeldung an. Diese Prozesssteuerung und Überwachung mit einem Mikroprozessor bedeutet wesentlich mehr Aufwand in der Produktion und höhere Materialkosten als in den üblichen Geräten betrieben wird. Es werden auch noch andere automatische Geräte angeboten aber meistens läuft lediglich eine vorgegebene Prozesszeit ab. Das ist für einen reproduzierbaren Kolloidprozess mit einem bestimmten Silberanteil völlig ungenügend.
Mit SilverHandy ersparen sie sich auch den Kauf eines Wasserleitwert-Messgeräts und die ständige Überwachung der Kolloid-Herstellung mit der Stoppuhr.

Warum sollte man mit SilverHandy kein Leitungswasser verwenden?

Das Leitungswasser hat meisten einen sehr hohen elektrischen Leitwert. Es sind also viele unbekannte Stoffe im Wasser enthalten. Somit ist nicht gewährleistet, dass damit ein hochwertiges Kolloid hergestellt werden kann. Wenn z.B. Chlor im Wasser enthalten ist, entsteht während dem Prozess das mindergiftige Silberchlorid, das übrigens auch zu Argyria (schiefergraue Verfärbung der Haut) führen kann. Wir empfehlen für den Prozess destilliertes oder demineralisiertes Wasser. Auch Wasser aus einer Umkehr-Osmose-Anlage ist möglicherweise geeignet. Solches Wasser enthält normalerweise keine Fremdstoffe und hat einen Leitwert von unter 10 µS. SilverHandy lässt Wasser mit einem Leitwert bis ca. 80 µS zu.
Mit einer neuen Funktion im SilverHandy M22, M102 und M104 kann man in Notfällen in nur 30 bis 60 Sekunden Silberwasser herstellen. Diese Lösung enthält Silber in unbestimmter Menge und sollte nur äusserlich, zum desinfizieren oder in Notfällen innerlich verwendet werden.

Soll Silber-Kolloid gelblich sein?

Nein! Silber-Kolloid ist Farblos bis leicht gräulich. Die gelbliche Lösung entsteht dann, wenn die Silberpartikel zu gross sind und dadurch das einfallende Licht brechen oder reflektieren. Gelbliche Lösung ist schlechtere Qualität.

Kann man mit SilverHandy auch Gold-Kolloid herstellen?

Leider ist es technisch nicht möglich, mit elektrischem Strom (Elektrolyse) Gold-Kolloid herzustellen. Echtes Gold-Kolloid mit ca. 25 ppm Goldgehalt ist rötlich bis purpur Farben. Wenn Sie Gold-Kolloid kaufen, dann prüfen Sie bitte die Farbe. Farblose Gold-Kolloidlösung ist höchstenfalls eine Gold-Ionenlösung die man nicht einnehmen sollte.

Wirkt Silber gegen Viren?

Es sind keine Studien bekannt wonach Silber-Kolloid direkt gegen Viren wirksam war. Hingegen besteht die Theorie, dass sich Viren mit Hilfe von Bakterien im Körper fortbewegen sollen. Insbesondere sollen die Viren mit Hilfe der Bakterien in Zellen eindringen. Werden nun die Bakterien mit Silber-Kolloid dezimiert, fehlt den Viren eine wichtige Transportgelegenheit. Ausserdem kann durch die reduzierte Bakterienbelastung das Immunsystem entlastet und gestärkt werden und es kann effizienter gegen Viren vorgehen. Indirekt kann also Silber-Kolloid auch gegen Viren wirksam sein.

Wirkt Silber gegen Pilze?

Haut- und Nagelpilze lassen sich meistens erfolgreich mit Silber-Kolloid behandeln. Generell wird jedoch empfohlen, bei Pilzbefall eine Umstellung des Milieus anzustreben. Pilze können sich nur in saurem, warmem und feuchtem Milieu entwickeln. Wird diese Umgebung verändert, gehen auch die Pilze ein. Eine Umstellung der Kost und Hygiene, zusammen mit einer Silberkur innerlich oder äusserlich kann sehr gute Erfolge bringen.

Wirkt Silber gegen Warzen?

Warzen werden durch Papilloma-Viren verursacht. Es sind Meldung von erfolgreichen Behandlungen mit Silber-Kolloid vorhanden. Mit Sicherheit kann man jedoch sagen, dass nicht alle Warzen auf die Behandlung mit Silber-Kolloid ansprechen. Besonders widerstandsfähig sind Dornwarzen.